Gedenkstättenkonzept

Im Jahr 2016 haben wir als Initiative ein Konzept für die Einrichtung einer Gedenkstätte in Diez vorgelegt. Zentraler Punkt dieses Konzepts ist die Nutzung der alten Schreinerei der Justizvollzugsanstalt Diez als Ort einer Ausstellung.

Die Schreinerei liegt zwischen der heutigen JVA und der heutigen Bundespolizeikaserne, direkt hinter dem Bahnhof Diez/Ost, und ist als eigenständiger Bereich separat zugänglich. Sie gehört dem Land Rheinland-Pfalz. Obwohl sie unter Denkmalschutz steht, verfällt sie zur Zeit. Während der NS-Zeit leisteten die Gefangenen der Strafanstalt hier Zwangsarbeit.

Ergänzend zu dieser Ausstellung wünschen wir uns einen Ort stillen Gedenkens im Bereich der Bundespolizeikaserne. Hierzu schlagen wir eine Gedenkinstallation unter Verwendung der von uns 2016 gesicherten Teile einer Lagerbaracke vor.

Zusätzlich ist die Aufstellung von Informationsstelen denkbar, über die das Gelände „lesbar“ gemacht werden kann. Auf dieser Basis können sowohl Einzelbesucher*innen als auch Gruppen an den Ort kommen und sich über die NS-Geschichte der beiden Institutionen informieren.

In einem nächsten Schritt können Gruppenräume eingerichtet werden, die pädagogisches Arbeiten im größeren Maßstab ermöglichen würden. Damit kann ein Lern- und Gedenkort zur NS-Geschichte entstehen, an dem die Themen NS-Justiz, Verfolgung und Vernichtung sowie Zwangsarbeit und Kriegsgefangenschaft verdeutlicht werden können.

Aufgrund der Herkunft der Menschen, die in der Strafanstalt und im Kriegsgefangenenlager interniert waren, ergibt sich dabei nicht nur eine europaweite, sondern eine darüber hinausgehende internationale Dimension.

Wir warten noch immer auf die Beantwortung unserer Anfrage aus dem Jahr 2016 – keine der offiziellen Stellen, an die wir das Konzept geschickt haben, hat darauf reagiert. Das hat uns veranlasst, diese Homepage aufzubauen. Doch in Anbetracht der in der Strafanstalt und im Stalag begangenen Verbrechen kämpfen wir weiter für ein Gedenken am Ort des Geschehens. Insbesondere das Land Rheinland-Pfalz, dem die alte Schreinerei gehört, sehen wir in der Verantwortung. Dafür bitten wir auch Sie um Ihre Unterstützung.